Hinweise für Eltern

Warum Kinder-Yoga?

Kinder heute:

In der heutigen Zeit und unserer Gesellschaft sind bereits Kinder starken Stressoren ausgesetzt, sind gefordert und belastet. Zeit zum Kindsein, zum Spielen, sich ausprobieren, kommen ebenso zu kurz wie Auszeiten für die Kinder, in denen sie zur Ruhe kommen können.

 

Yoga:

Yoga im Allgemeinen hilft Stressfaktoren entgegenzuwirken, Belastungen zu regulieren und die Balance wieder herzustellen. Eine Yogapraxis wirkt sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit, das Selbstbewusstsein und eigene Körperwahrnehmung aus und führt zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit.

 

Yoga für Kinder:

Entscheidend beim Yoga-Üben mit Kindern ist, dass die Übungen für Kinder spielerisch erlebbar gemacht werden. Für Kinder wird die Yogaübung „Kleine Kobra“ erst als Schlange, die schlängelt und auch mal zischt, wahrgenommen und danach erst als Körperhaltung. Die Auswahl der Übungen passt sich der Dynamik der Kinder an und der Unterricht bietet den Kindern einen sicheren und achtsamen Raum, um Koordination in der Bewegung zu erleben.

 

Medizinisch belegt:

Es ist belegt, dass Kinderyoga eine präventive Möglichkeit von stressbedingten Erkrankungen darstellt. Yoga wird Ihr Kind dabei unterstützen, sich müheloser zu konzentrieren und ruhig sitzen zu können. Auffällige Koordinationsfähigkeiten werden mit Yoga ebenso positiv beeinflusst wie Probleme in zwischenmenschlichen Begegnungen mit Nähe und Distanz.

...Jedes Kind kann Yoga üben, denn die Haltungen bauen aufeinander auf. Sowohl die „Bewegungsfreudigen“ wie auch die „Ruhigen“ unter den Kindern fühlen sich gleichermaßen durch die Abwechslung und Vielfalt der Übungen angesprochen. Außerdem lieben es Kinder, eigene „neue“ Haltungen zu entwickeln und zu er€lernen. Was nicht verwunderlich ist, denn Yoga ist eine ganz natürliche, dem Menschen dienende Methode, die sich erst im eigenen Üben ganz erschließt. Deshalb ist Yoga mittlerweile nicht nur im Ursprungsland Indien, sondern in fast allen westlichen Ländern so weit verbreitet.

Kleidung

Beim Yoga dehnen und strecken wir in alle Richtungen. Deshalb sollte die Kleidung leicht und locker sitzen. Sie sollte also bequem, und vor allem im Schritt und unter den Armen weit genug geschnitten sein. Grundsätzlich sollte nichts kneifen oder einengen. Sie brauchen aber keine spezielle Kleidung kaufen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Textilien aus Naturmaterial hergestellt sind (Baumwolle oder Wolle), damit es beim Üben nicht zu unangenehmen elektrostatischen Aufladungen kommen kann – vor allem auf synthetischen Bodenbelägen (z.B. Teppichböden oder Acryl-Laminat). Eine einfache Jogginghose und ein T-Shirt, im Winter noch ein dünner Pullover und (Woll-)Socken, reichen völlig.

Essen vor dem Üben?

Da alle Yoga-Haltungen auf den Körper wirken und einige unmittelbar durch starke Beugungen den Magen-Darm-Trakt betreffen, sollte Ihr Kind nicht unmittelbar vor dem Üben essen. So vermeiden Sie unangenehme Beschwerden. Günstig ist es, wenn die letzte Mahlzeit ca. eine Stunde zurückliegt. Sollte Ihr Kind vor dem Üben Hunger haben, so bieten Sie ihm eine Tasse warmen Tee oder eine kleine Banane an. Und lassen Sie Ihr Kind vor dem Üben nochmals die Toilette aufsuchen, dann ist auch die Blase entleert und „meldet“ sich nicht plötzlich während des Übens.